Verein für Lübecker Industrie- und Arbeiterkultur e.V.

Wohnhäuser in Lübeck – Städtische Besiedlung seit der Industrialisierung

Über die Entwicklung der Hansestadt Lübeck seit Beginn der Gründung bis heute ist hinlänglich geforscht und geschrieben worden. Teilweise sind die angrenzenden Vorstädte mit einbezogen. Worüber aber nicht viel zu finden ist sind die Außenbereiche der Vorstädte und schon gar nicht die städtebauliche Entwicklung der vielen Siedlungen von der Industrialisierung bis in die heutige Zeit, nicht die vielen Neubaugebiete gerade während der Aufbauphase nach dem 2. Weltkrieg.
Zahlreiche Haustypen von Behelfshäusern und Behelfswohnungen über Schlichtwohnungen für die einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen und Wohnblöcken (vielfach zu Recht als Mietskasernen bezeichnet) bis hin zu Neubauten im supermodernsten Stil für gehoben Ansprüche werden im Buch beschrieben und vor allem mit hunderten von Fotos dokumentiert.
Die Dokumentation soll einen Anreiz geben, sich einmal Lübeck von einer ganz anderen Seite zu nähern. Zur leichteren Orientierung sind neben den Beschreibungen und Fotos Karten abgebildet.

Es ist eine stadtbauliche Betrachtung von einer anderen Seite.

Das Buch umfasst 180 Seiten und kann im Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk, Kokerstr. 1-3 in Herrenwyk zu den Öffnungszeiten Fr 14-17 und Sa + So 10-17 h und bei der Verfasserin Helga Martens unter 0451-74894 (AB) oder helga.martens@travedsl.de zu einem Herstellungspreis von 20,00 € erworben werden.
Bei Postversand kommt ein Porto in Höhe von 2,20 € (WaBü) hinzu.